Chulu Far East

Die Berge des Himalaya
(The mountains of Himalaya)

Mount Everest, K2, Kanchenjunga, Lhotse, Makalu, Cho Oyu, Dhaulagiri I, Manaslu, Nanga Parbat, Broad Peak, Annapurna I, Gasherbrum, Shisha Pangma und viele andere

Home  nach oben

Chulu Far East, 6038 m (Damodar Himal)

28°43'50" N, 84°05'05" E

© Die Rechte an den Fotos liegen ausschließlich bei den im Bild genannten Autoren. Eine Verwendung der Bilder mit Eintragungen ist nur mit schriftlicher Zustimmung der Bildautoren und von Günter Seyfferth erlaubt.

Sie kommen zu den Bildergalerien der Fotografen, indem Sie auf deren Namen unterhalb des Bildes klicken. 
 Ich bedanke mich sehr herzlich bei Gilles Privat, der die Bilder für diese Seite zur Verfügung gestellt hat.

 


Blick vom Basislager (4650 m) zum Chulu Far East (Südseite)
Foto: Gilles Privat, www.flickr.com

Der Chulu Far East ist - wie der Pisang Peak - kein eigentlicher Trekking-Gipfel, kann aber von Bergsteigern, die mit Schnee und Eis vertraut sind, bestiegen werden. Eine Ausrüstung mit Seil, Steigeisen und Pickel ist unverzichtbar. Der Zugang erfolgt von der Südseite, also aus dem Marsyangdi-Tal von der Ortschaften Hongde oder Nagawa. Der Weg führt - zunächst nur mäßig ansteigend - in das Tal des Chulu Khola. Auf etwas steilerem Weg werden dann die relative flach geneigten Almmatten am Südhang des Berges erreicht. Hier wird üblicherweise in ca. 4650 m Höhe das Basislager errichtet (Bild). Ein weiteres Lager wird auf etwa 5300 bis 5400 m Höhe in der Nähe des Fußes des auf dem Bild deutlich zu erkennenden Südostgrates benötigt. Über einen Geröllhang wird der Sattel in 5600 m Höhe erreicht. Ab hier führt der Aufstieg über den Schnee- und Eisgrat zum Gipfel. Die Verhältnisse an diesem Grat können sehr unterschiedlich sein - fester Firn, Eis oder Tiefschnee. Achtung: vereinzelte Spalten sind zu überqueren.

Viele weitere Bilder finden Sie hier und hier.

Eine Landkarte finden Sie hier und hier.

 

Blick vom Chulu Far East nach Osten zum Peri Himal und Manaslu Himal

Die Berge im Vordergrund sind namenlos und gehören zur Berggruppe des Kangla Himal. Ganz rechts sind die beiden Aussichtspunkte Pisang Peak und Kang La zu sehen;
zu denen Sie unter den Links weitere Panorama-Bilder finden.
Die Berge des Peri Himal waren unbekannt, als Nepal seine Grenzen nach dem 2. Weltkrieg für Bergsteiger öffnete, 
denn sie waren aus der indischen Tiefebene nicht zu sehen gewesen. So hat es dann auch lange Zeit viele Verwirrungen um die Namen dieser Berge gegeben.
Die Berge des Manaslu Himal waren natürlich zumindest aus der Ferne bekannt, da sie das Flachland direkt überragen, genauso wie der Annapurna Himal.
Die Geschichte der Besteigungen des Manaslu finden Sie in ausführlicher Form hier.

Foto: Gilles Privat, www.flickr.com; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Damodar- und Peri Himal finden Sie hier.

Die detaillierte Landkarte des Manaslu Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

Entfernungen zu den Gipfeln:

Himlung 33,2 km Nemjung 32,4 km P 6206 25,9 km P 6780 24,4 km Manaslu 50,5 km Himal Chuli West 61,4 km
Himjung 32,4 km Gyaji Kang 28,0 km Chombi 24,0 km Kanguru 22,5 km Ngadi Chuli (Peak 29) 53,4 km Boudha Himal  70,0 km
    P 6530 30,1 km P 6805 24,6 km     Himal Chuli 63,3 km Pisang Peak 13,6 km

 

Blick vom Chulu Far East nach Süden zur Annapurna-Kette

Die Annapurna II überragt den Talgrund bei Lower Pisang um rund 4700 m. Das ist das 2,5-fache der Höhe der Eiger-Nordwand. 
Wer aus dem Tal zum Gipfel schaut, sieht die mächtige Nordflanke nur sehr verkürzt.
Wer aber - wie hier - fast 2800 m höher steht, sieht die Proportionen unverkürzt. Dass es 4700 Höhenmeter sind, ist aber dennoch kaum vorstellbar.
Die Nordwand der Annapurna II ist noch nicht durchstiegen worden.
Die Route der Erstbesteiger der Annapurna II über den Grat der Annapurna IV können Sie übrigens auf obigem Bild gut nachvollziehen. Öffnen Sie dazu die Geschichte der Annapurna II.

Durch das Chulu-Tal im Vordergrund sind die Bergsteiger aus dem Tal des Marsyangdi Khola heraufgekommen.

Foto: Gilles Privat, www.flickr.com; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal finden Sie hier.

Entfernungen zu den Gipfeln:

Annapurna II 22,0 km Annapurna IV 21,6 km     Sabje-Pass 18,3 km Annapurna III 18,6 km Gangapurna 18,3 km

 

Blick vom Chulu Far East nach Südwesten zur Annapurna I

Die Annapurna I wurde im Jahr 1950 als erster der 14 Achtausender bestiegen. Die ausführliche Geschichte des Berges finden Sie hier.
Zwischen dem Standort und der Gangapurna liegt im Talgrund der Ort Manang in 3540 m Höhe.
In Manang müssen die Trekker eine Pause zur weiteren Akklimatisation einlegen, bevor sie entweder über den Mesokantu La oder über den Thorong La 
weiter nach Westen ins Tal des Kali Gandaki gehen.

Foto: Gilles Privat, www.flickr.com; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal finden Sie hier.

Entfernungen zu den Gipfeln:

Gangapurna 18,3 km Tarke Kang (Glacier Dome) 21,8 km  Kangshar Kang  24,6 km P 6170 18,3 km Annapurna I 29,9 km Chulu East 3,4 km

 

Blick vom Chulu Far East nach Westen zu zwei weiteren Gipfeln der Chulu-Gruppe

Hinter der Berggruppe der Chulus befindet sich das Tal, das von Manang zum Pass Thorong La führt.
Ein weiterer Gipfel der Chulu-Gruppe ist der hier nicht sichtbare Chulu West (6419 m).

Foto: Gilles Privat, www.flickr.com; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal finden Sie hier.

 

Blick vom Chulu Far East nach Nordnordost zu den Bergen des Damodar Himal an der Grenze zu Tibet

Bei dieser Ansicht fällt der fast wüstenhafte Charakter des Gebirges auf. Nördlich des Hauptkammes des Himalaya - also hier nördlich der Annapurna-Kette - 
fällt tatsächlich erheblich weniger Niederschlag. Ein großer Teil der Feuchtigkeit, die der Monsun von Süden an das Gebirge bringt, wird von der Hauptkette abgefangen.
Das hier sichtbare, unbewohnte Gebiet des Damodar Himal erfreut sich zunehmender Beliebtheit bei den Trekkern, 
seit das weiter westlich gelegene ehemalige Königreich Mustang für Touristen zugänglich ist.
Nach dem Trekking in Mustang durchquert man das Grenzgebirge über den Damodar-Gltescher und den Bharchapk-Gletscher 
und gelangt in das Tal des Phu Khola am Westrand des Peri Himal.
Dabei wird der Pass Saribung (Selibun) La überschritten, der sich unmittelbar hinter dem hier sichtbaren Chhib Himal befindet. 
Vom Pass kann leicht der Aussichtsgipfel Saribung bestiegen werden.

Foto: Gilles Privat, www.flickr.com; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Damodar Himal finden Sie hier.

Entfernungen zu den Gipfeln:

    Khumjungar 18,1 km  Chhib Himal  17,5 km Jomsom 14,6 km Lagula Himal 24,7 km Chako 25,8 km

Viele weitere Bilder finden Sie hier. (more photos)

nach oben

horizontal rule

Copyright © Guenter Seyfferth, 2006. Aktualisierter Stand vom 03.11.2016. Alle Rechte vorbehalten.

Impressum, Haftungsausschluss, Copyright, Datenschutz

Wenn Sie mit mir Kontakt per E-Mail aufnehmen wollen, können Sie dies hier tun: [E-Mail senden]. 
Bitte haben Sie Verständnis,  dass ich nur Mails beantworte, welche Name und Anschrift des Absenders enthalten.  Ihre Daten werden nicht weitergegeben.

Bitte beachten Sie, dass ich keinerlei Auskünfte erteile zu Reiseveranstaltern, Transportmöglichkeiten, Unterkünften, Ausrüstung, Verpflegung, Führern, Trägern etc.