Die Berge des Himalaya
(The mountains of Himalaya)

Mount Everest, K2, Kanchenjunga, Lhotse, Makalu, Cho Oyu, Dhaulagiri I, Manaslu, Nanga Parbat, Broad Peak, Annapurna I, Gasherbrum, Shisha Pangma und viele andere

Home  nach oben

Poon Hill, 3193 m, und Pokhara-Sarangkot, 1597 m (Annapurna Himal)

© Die Rechte an den Fotos liegen ausschließlich bei den im Bild genannten Autoren. Eine Verwendung der Bilder mit Eintragungen ist nur mit schriftlicher Zustimmung der Bildautoren und von Günter Seyfferth erlaubt.

Sie kommen zu den Bildergalerien der Fotografen, indem Sie auf deren Namen unterhalb des Bildes klicken. 
 Ich bedanke mich sehr herzlich bei den Fotografen, die ihre Bilder für diese Seite zur Verfügung gestellt haben.

 


Poon Hill von Ghorepani
Foto: Andreas' Photos, www.flickr.com

Poon Hill ist ein viel besuchter Aussichtspunkt in den südlichen Vorbergen des Annapurna Himal. Der flache Höhenrücken hat sogar einen Aussichtsturm (!), eine wirkliche Rarität im Himalaya. Der unmittelbar darunter gelegene Ort Ghorepani (2860 m) verfügt über Lodges unterschiedlicher Qualitäten. Der Ort liegt auf dem berühmten "Annapurna-Circuit" zwischen Pokhara und dem Kali Gandaki-Tal. Während die Sicht von Poon Hill auf die Annapurna-Kette eher enttäuschend ist (nur ein Teil ist zu sehen), bietet der Berg eine hervorragende Sicht auf den Dhaulagiri Himal. Da diese Berge aber weit entfernt sind, empfiehlt sich dem Fotografen die Verwendung eines Teleobjektivs. Eine wesentlich bessere Sicht auf die Annapurna-Kette besteht von Pokhara aus, am besten von dem 5 km nordwestlich gelegenen Bergort Sarangkot (1597 m). Hier beherrscht insbesondere der am nächsten gelegene heilige Berg Machhapuchare (Fischschwanz) das Bild.

Viele weitere Bilder finden Sie hier und hier.

Eine Landkarte finden Sie hier und hier.

 

Blick von Poon Hill nach Nordwesten zum Dhaulagiri Himal
(Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie es in doppelter Größe sehen wollen.)

In dieser Sicht auf den Dhaulagiri Himal liegen rechts der Bildmitte zwei Bergketten hintereinander, was die Definition der Gipfel etwas schwierig macht.
Jirbang und Manapati gehören zusammen mit dem Dhaulagiri I zur näher gelegenen Bergkette (siehe unten stehende Entfernungstabelle);
während alle anderen Gipfel des Dhaulagiri Himal ca. 15 km weiter entfernt sind.
Zwischen den beiden Bergketten liegt das Tal des Myagdi Khola, durch das der Weg von Süden zum Dhaulagiri Basecamp und zum French Col führt.
Hinter dem Gurja Himal und dem Dhaulagiri VI liegen noch die weiteren Siebentausender Churen Himal und Putha Hiunchuli.

Im Vordergrund im Schatten liegt das Tal des Kali Gandaki.

Foto: Joey; Fotomontage und Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal finden Sie hier.

Die detaillierte Landkarte des Dhaulagiri Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

Entfernungen zu den Gipfeln:

Gurja Himal 50,6 km Myagumath 46,3 km Dhaulagiri IV 52,4 km Dhaulagiri V 49,1 km Dhaulagiri III 49,8 km Dhaulagiri I 38,2 km
Konabon Peak 47,3 km Dhaulagiri VI 53,1 km Jirbang 34,2 km Manapati 35,6 km Dhaulagiri II 50,0 km    

 

Blick von Poon Hill in die mächtige Südwand des Dhaulagiri I

Wer kein Fernglas dabei hat, wird diese Sicht so nicht haben, denn der Dhaulagiri I ist ja immerhin 38 km vom Standort entfernt.
Die Südwand des Dhaulagiri I ist bisher auf drei verschiedenen Routen durchstiegen worden, allerdings noch nicht in der direkten Falllinie.
Die detaillierte Geschichte der Besteigungen des Dhaulagiri I mit Routenskizzen finden Sie hier.

Foto: Valentin Apostol, google.com; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Dhaulagiri Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

 

Blick von Poon Hill nach Norden in das Tal des Kali Gandaki

Das Tal des Kali Gandaki liegt noch im Schatten der Morgensonne. Die meisten Trekker gehen noch in der Nacht von Ghorepani (2860 m) auf den Aussichtspunkt,
um dort den Sonnenaufgang zu erleben. Für den Blick auf den im Westen gelegenen Dhaulagiri Himal ist die Morgensonne ideal,
nicht aber für den Blick ins Tal des Kaili Gandaki und schon gar nicht für den Blick auf die Berge des Annapurna Himal. Im Norden und Nordosten liegt alles im Schatten.

Auf der Linie zwischen den Gipfeln des Dhaulagiri I und der Annapurna I liegt der Talboden des Kali Gandaki auf 2550 m. Die Verbindungslinie befindet sich dort 5590 m höher.
Damit ist das Tal des Kali Gandaki die zweittiefste Schlucht der Erde. Die häufig gehörte Behauptung, es sei die tiefste Schlucht, ist nicht richtig, 
denn das Hunza-Tal im Karakorum ist auf der Linie zwischen den Gipfeln des Batura I und des Rakaposhi sogar 5870 m tief.

Die detaillierte Landkarte des Dhaulagiri Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

Entfernungen zu den Gipfeln:

Dhaulagiri II 50,0 km Tukuche Peak 40,6 km Dhampus Peak 45,4 km Tasartse 51,5 km Nilgiri South 28,8 km Annapurna I 25,3 km
Dhaulagiri I 38,2 km Dhampus-Pass 53,1 km         Bharha Chuli (Fang) 22,7 km Annapurna South 17,6 km  

 

Blick von Poon Hill auf den Annapurna Himal

Der Blick von Poon Hill auf die Berge des Annapurna Himal ist insofern etwas enttäuschend, als von der Annapurna I lediglich die Spitze zu erahnen ist.
Am beeindruckendsten ist die Annapurna South. Wer den Machhapuchare (Fischschwanz, 27,4 km entfernt) von Pokhara gesehen hat, wird auf Poon Hill ebenfalls etwas enttäuscht sein. 
Die Berge des Annapurna Himal sollte man von Poon Hill aus in der Abendsonne betrachten und nicht wie hier in der Morgensonne.

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

 

Blick vom Aussichtsort Sarangkot nordwestlich von Pokhara nach Norden auf den Annapurna Himal

Der östliche Teil des Annapurna Himal ist am besten aus der Umgebung von Pokhara zu sehen.
Empfehlenswert ist dieser Aussichtspunkt Sarangkot 3 km nordwestlich von Pokhara.
Von hier aus ist zumindest ein Teil der Südwand der Annapurna I zu sehen; die anderen Annapurna-Gipfel stehen ganz frei.
Die ausführliche Geschichte der Besteigungen der Annapurna I finden Sie hier.
Dominierend ist allerdings der spitz in den Himmel aufragende Machhapuchare (Fischschwanz). Dieser Berg ist den Nepalesen heilig und darf nicht bestiegen werden. 
Eine britische Expedition war im Jahr 1957 bis etwa 45 m unter den Gipfel gelangt; danach wurde das Besteigungsverbot ausgesprochen.

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

Entfernungen zu den Gipfeln:

Annapurna South 33,3 km Hiunchuli 30,9 km Kangshar Kang (Roc Noir) 41,5 km Tarke Kang 40,8 km Machhapuchare 27,9 km Annapurna III 37,8 km
     Annapurna I 40,8 km     Mardi Himal  25,3 km          

 

Blick von Pokhara nach Norden zur Annapurna IV, Annapurna II und zum Lamjung Himal

Die Annapurna II überragt die zweitgrößte Stadt Nepals um 6900 m !
Die ausführliche Geschichte der Besteigungen der Annapurna II finden Sie hier.

Foto: Valentin Apostol, google.com; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

Entfernungen zu den Gipfeln:

     Annapurna IV 38,1 km Annapurna II 39,0 km Lamjung Himal 37,4 km Myabasa Danda 38,6 km    

Viele weitere Bilder finden Sie hier und hier. (more photos)

nach oben

horizontal rule


Copyright © Guenter Seyfferth, 2006. Aktualisierter Stand vom 05.11.2016. Alle Rechte vorbehalten.

Impressum, Haftungsausschluss, Copyright, Datenschutz


Wenn Sie mit mir Kontakt per E-Mail aufnehmen wollen, können Sie dies hier tun: [E-Mail senden]. 
Bitte haben Sie Verständnis,  dass ich nur Mails beantworte, welche Name und Anschrift des Absenders enthalten.  Ihre Daten werden nicht weitergegeben.

Bitte beachten Sie, dass ich keinerlei Auskünfte erteile zu Reiseveranstaltern, Transportmöglichkeiten, Unterkünften, Ausrüstung, Verpflegung, Führern, Trägern etc.