Die Berge des Himalaya
(The mountains of Himalaya)

Mount Everest, K2, Kanchenjunga, Lhotse, Makalu, Cho Oyu, Dhaulagiri I, Manaslu, Nanga Parbat, Broad Peak, Annapurna I, Gasherbrum, Shisha Pangma und viele andere

Home  nach oben

Rash Lake, 4620 m/Rash Phari, 5044 m(Karakorum)

Rash Lake: 36°10'25" N, 74°52'57" E; Rash Phari: 36°09'57" N, 74°54'06" E

© Die Rechte an den Fotos liegen ausschließlich bei den im Bild genannten Autoren. Eine Verwendung der Bilder mit Eintragungen ist nur mit schriftlicher Zustimmung der Bildautoren und von Günter Seyfferth erlaubt.

Sie kommen zu den Bildergalerien der Fotografen, indem Sie auf deren Namen unterhalb des Bildes klicken. 
 Ich bedanke mich sehr herzlich bei den Fotografen, die ihre Bilder für diese Seite zur Verfügung gestellt haben.

 


Blick von Karimabad zum Rash Phari
Foto: Bernhard Krainer, google.com

Anmerkung: Es gibt auch die Schreibweise "Rush". Ich vermute, dass da irgendjemand bei der Aussprache mit "a" an ein englisches Wort dachte, das dann ja mit "u" zu schreiben wäre. "Rash" ist aber ein Begriff aus der Sprache der Einheimischen.
Der kleine See Rash-Lake und der benachbarte Gipfel Rash Phari sind von Karimabad am Karakorum-Highway im Hunza-Tal aus erreichbar. Südlich des Hunza-Flusses liegt das Gebiet des Volksstammes der Nagar. Deren Hauptort Nagar ist über die Fahrpiste ins Hispar-Tal erschlossen. Hinter Nagar mündet von Südosten der Bualtar-/Barpu-Gletscher in das Haupttal. Zunächst führt der Weg hinter der nördlichen Moräne der Gletscher entlang, dann geht es links hinauf, zunächst steil über Geröll und Schrofen, dann flacher werdend über einfaches Gelände zum kleinen Rash Lake, von wo aus eine Rundumsicht von 360 Grad gegeben ist. Batura-Kette, Hispar-Kette, Rakaposhi-Kette sind die Namen der umgebenden Teilbereiche des Karakorum. Wer es noch etwas spektakulärer mag, besteigt den nahe gelegenen Rash Phari. Von dort aus ist bei guter Sicht sogar der K2 im Osten zu sehen.

Viele weitere Bilder finden Sie hier.

Eine Landkarte finden Sie hier und hier.

 

Blick vom Rash Lake nach Südosten zum Spantik

Der Aufstieg zum Rash Lake und zum Rash Phari (am linken Bildrand) bereitet keine besonderen Schwierigkeiten.
Der Ausblick vom Rash Lake ist auf die Richtungen nach Süden, Westen und Nordwesten begrenzt. 
Vom Gipfel des Rash Phari hingegen ist auch der Blick nach Osten auf den Hispar-Gletscher, die hohen Siebentausender des Hispar Muztagh
und bei guter Sicht sogar bis zum K2 frei. Der Spantik im Südosten ist 15 km entfernt.

Foto: Elise and Matt, www.flickr.com; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Beschreibung mit Landkarte des westlichen Karakorum finden Sie hier.

 

Blick vom Rash Lake nach Süden zum Malubiting

In der Bergkette zwischen Malubiting und Rakaposhi weisen die Landkarten einige Ungereimtheiten hinsichtlich der Höhen der Berge auf,
die nicht in Einklang mit der Realität zu bringen sind. Die absoluten Höhen sind nicht überprüfbar, aber die Relationen zwischen den Höhen der Gipfel.
Die hier für den Jut Sar angegebenen Höhen von 6850 m bzw. 6750 m sind realistischer als die "offiziellen" 6785 und 6800. 
Vor allem ist sicher, dass der rechte der beiden Gipfel niedriger ist als der linke.

Foto: Simon101; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Beschreibung mit Landkarte des westlichen Karakorum finden Sie hier.

 

Blick vom Rash Lake nach Südsüdwest zu den Miar Peaks

In den Landkarten findet man für diese Gipfel sowohl den Namen "Miar" als auch den Namen "Phuparash".

Foto: Simon101; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Beschreibung mit Landkarte des westlichen Karakorum finden Sie hier.

 

Blick vom Aufstieg zum Rash Phari nach Westen zum Diran und Rakaposhi

Man muss vom Rash Lake in Richtung Rash Phari aufsteigen, um eine gute Sicht auf Diran und Rakaposhi zu haben.
Den Rakaposhi kann man als den westlichen Eckpfeiler des Karakorum bezeichnen. 
Der Hunza-Fluss umströmt seinen Fuß im Norden und Westen auf einer Talhöhe von lediglich 1900 bis 1700 m Höhe, d.h. der Rakaposhi überragt den Talgrund um bis zu 6100 m!

Foto: unbekannt; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Beschreibung mit Landkarte des westlichen Karakorum finden Sie hier.

 

Blick vom Aufstieg zum Rash Lake nach Nordwesten zum Batura Muztagh

Der Batura Muztagh ist eine langgestreckte, etwa 75 km lange Bergkette, von der hier nur der östliche Teil vom Ultar bis zum Batura I zu sehen ist.
Der Hunza-Fluss liegt bei Karimabad lediglich auf 1900 m Meereshöhe. 
Wir haben es in diesem Teil des Himalaya also mit den größten Höhenunterschieden auf kurze Entfernungen zu tun.
Der Batura I ist etwa 48 km entfernt, der Ultar etwa 28 km.

Foto: Simon101; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Beschreibung mit Landkarte des nordwestlichen Karakorum finden Sie hier.

 

Blick vom Aufstieg zum Rash Lake nach Ostnordost zu den Bergen des Hispar Muztagh

Eine kurzes Wegstück im Aufstieg zum Rash Lake erlaubt den Blick über das (hier verdeckte) Hispar-Tal hinweg zu den westlichen Gipfeln des Hispar Muztagh.
Der Trivor wird in manchen Landkarten mit einer Höhe von 7720 m angegeben, was mit Sicherheit nicht richtig ist.
Die an anderer Stelle zu findende Angabe "7577 m" scheint realistischer zu sein.

Foto: Marco Gostelli; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Beschreibung mit Landkarte des Hispar Muztagh finden Sie hier.

 

Blick vom Rash Phari kurz vor Sonnenaufgang nach Ostnordost zum Hispar Muztagh

Der höchste Gipfel des Hispar Muztagh, der Disteghil Sar (7885 m), verbirgt sich leider hinter den Gipfeln auf der linken Seite des Bildes.
Dafür ist aber der zweithöchste Gipfel, der Kunyang Chhish, der näher am Hispar-Gletschers steht, gut zu sehen.
Die Siebentausender des Hispar Muztagh sind schwierige Berge und weisen entsprechend nur sehr wenige Besteigungen auf.
Der Trivor ist ca. 21 km entfernt, der Kunyang Chhish ca. 28 km.

Foto: Marco Gostelli; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Beschreibung mit Landkarte des Hispar Muztagh finden Sie hier.

 

Blick vom Rash Phari nach Osten zum Hispar-Gletscher und K2

Der Hispar-Gletscher ist einer der großen Gletscher des Karakorum. 
Vom Ort Hispar vor der Zunge des Gletschers, der mit Jeep erreichbar ist, führt ein großer Trekk durch den Karakorum bis zum Baltoro-Gletscher.
Die Route führt zunächst hinter den nördlichen Moräne des Hispar-Gletschers entlang, dann auf dem Gletscher zum Pass Hipar La in Bildmitte.
Hinter diesem Pass in der Nähe des Baintha Brakk (Ogre) liegt der berühmte Snow Lake. Der Snow Lake ist der Beginn des riesigen Biafo-Gletschers, 
der nach Südosten in Richtung Süd-Braldu-Tal führt. Im Braldu-Tal wird dann nach Osten der Baltoro-Gletscher erreicht, der zu den 4 Achttausendern des Karakorum führt.

Der Hispar La ist 60 km entfernt, der Baintha Brakk 80 km, der K2 rund 148 km. 

Wenn Sie virtuell vom Gipfel des K2 zum Hispar Muztagh schauen wollen, so können Sie dies auf der Seite mit dem K2-Panorama tun.

Foto: Simon101; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Beschreibung mit Landkarte des Hispar Muztagh finden Sie hier.

Die Übersichtskarte des Karakorum zur Erläuterung der Sicht bis zum K2 finden Sie hier.

Das folgende Bild zeigt die Gipfel im Hintergrund etwas deutlicher.

 

Blick vom Rash Phari durch das Teleobjektiv zu den Gipfel des Baltoro

Foto: Tariq Sulemani, www.flickr.com; Beschriftung: Günter Seyfferth

Viele weitere Bilder finden Sie hier und hier. (more photos)

nach oben

horizontal rule


Copyright © Guenter Seyfferth, 2006. Aktualisierter Stand vom 05.11.2016. Alle Rechte vorbehalten.

Impressum, Haftungsausschluss, Copyright, Datenschutz


Wenn Sie mit mir Kontakt per E-Mail aufnehmen wollen, können Sie dies hier tun: [E-Mail senden]. 
Bitte haben Sie Verständnis,  dass ich nur Mails beantworte, welche Name und Anschrift des Absenders enthalten.  Ihre Daten werden nicht weitergegeben.

Bitte beachten Sie, dass ich keinerlei Auskünfte erteile zu Reiseveranstaltern, Transportmöglichkeiten, Unterkünften, Ausrüstung, Verpflegung, Führern, Trägern etc.