Die Berge des Himalaya
(The mountains of Himalaya)

Mount Everest, K2, Kanchenjunga, Lhotse, Makalu, Cho Oyu, Dhaulagiri I, Manaslu, Nanga Parbat, Broad Peak, Annapurna I, Gasherbrum, Shisha Pangma und viele andere

Home  nach oben

Renjo La (5417 m), Khumbu

27°56'51" N, 86°39'31" E

© Die Rechte an den Fotos liegen ausschließlich bei den im Bild genannten Autoren. Eine Verwendung der Bilder mit Eintragungen ist nur mit schriftlicher Zustimmung der Bildautoren und von Günter Seyfferth erlaubt.

Sie kommen zu den Bildergalerien der Fotografen, indem Sie auf deren Namen unterhalb des Bildes klicken.
 Ich bedanke mich sehr herzlich bei den Fotografen, die ihre Bilder für diese Seite zur Verfügung gestellt haben.

Der Renjo La (54107 m, links auf der folgenden Karte) ist ein direkter Übergang zwischen dem Gokyo-Tal und dem westlichsten Tal der Khumbu-Region, dem Tal des Bhote Koshi. Immer mehr Trekker haben die Durchquerung der Gesamten Khumbu-Region auf dem Programm, bei der die drei Pässe Renjo La, Cho La und Kongma La überschritten werden. Alle drei Pässe sind auch hervorragende Aussichtspunkte. Die Route dieser Querung über die drei genannten Pässe ist der folgenden Landkarte zu entnehmen. Die Panorama-Bilder von der Aussicht vom Renjo La finden Sie auch hier.

 

Ausschnitt aus der Karte Khumbu-Himal 1:50.000, Nepal-Kartenwerk der Arbeitsgemeinschaft für vergleichende Hochgebirgsforschung Nr. 2
Die Karte ist im Buchhandel erhältlich. Die Wiedergabe des Kartenausschnitts erfolgt mit freundlicher Genehmigung durch die Arbeitsgemeinschaft. Information: www.hochgebirgsforschung.de
Um die Beschriftungen der wichtigsten Punkte der Karte in dem hier gewählten Abbildungsmaßstab lesbar zu machen, habe ich Namen und Höhen in größerer Schrift eingesetzt.
Außerdem habe ich einige Ergänzungen und Korrekturen vorgenommen, die gegenüber der bisherigen Druckauflage erforderlich wurden.

Die Landkarte und Beschreibung der kompletten Khumbu-Region finden Sie hier.

 

Ostseite des Renjo La Westseite des Renjo La

(1) Der Renjo La von Osten durch das Teleobjektiv mit Route
Im Bereich der Aufstiegsroute besteht der Passgletscher nicht mehr.
Foto: Bob Carney, flickr.com;
Eintragungen: Günter Seyfferth

(3) Rückblick unterhalb des Angladumba Tsho nach Südwesten
Der kleine See Rermo Tsho wurde vom Ort Lungde über Almmatten erreicht.
Foto: akunamatata, flickr.com;
Beschriftung: Günter Seyfferth

(2) Die letzten steileren,aber unschwierigen Meter auf der Ostseite des Renjo La
Foto: unbekannt;
Beschriftung: Günter Seyfferth

(4) Der Renjo La von Westen vom Ufer des Angladumba Tsho
Foto: Pascal Le Roux, google.com;
Beschriftung: Günter Seyfferth
Talort: Gokyo (4750 m)
Höhenunterschiede: 667 m von
Merkmale: zunächst Almmatten, dann Moränengelände und Blockwerk
Talort: Lungde (4450 m) am Ngozumpa-Gletscher
Höhenunterschied: 967 m
Merkmale: zunächst Almmatten, dann Moränengelände und Blockwerk.
Der Bergpfad am steilen Schlusshang ist neuerdings gut ausgebaut.

 (Klicken Sie auf die vorstehenden Bilder, wenn Sie sie in doppelter Größe sehen wollen.)

Die Überquerung des Renjo La ist in der Regel unproblematisch. Der Pass ist viel begangen. Bei Neuschnee kann die Überschreitung mühsam sein.
In dem steileren Blockwerk sollte man darauf achten, kein Geröll loszutreten, das unterhalb gehende Trekker gefährden könnte.
Der ursprünglich auf der Ostseite vorhandene Passgletscher ist so stark geschrumpft, dass kein Eis mehr betreten werden muss.
Auf der Westseite haben die Sherpas den steilen Bergpfad vom See Angladumba Tsho zum Pass in vorbildlicher Weise ausgebaut (Bild 4), 
so dass auch dieses letzte Stück sicher begangen werden kann - es sei denn, der Pfad ist von Neuschnee zugedeckt.

Ein wunderbares, großformatiges 360°-Panorama vom Renjo La mit detaillierten Beschriftungen finden Sie hier.

(5) Blick vom Renjo La nach Osten mit Gyachung Kang, Mount Everest, Lhotse und Makalu

Wer von Westen aus dem Tal des Bhote Koshi auf den Renjo La gestiegen ist, wird mit dieser grandiosen Sicht auf die höchsten Gipfel der Khumbu-Region belohnt.
Bis zu diesem Zeitpunkt war von diesen Bergen rein gar nichts zu sehen. Wer schon auf dem Gokyo Ri (links der Bildmitte) gewesen war, kennt diesen Blick in ähnlicher Weise.
Im Abstieg nach Gokyo kommt links auch noch der Cho Oyu ins Blickfeld.
Im Talgrund ist der Gokyo-See mit den Lodges von Gokyo zu sehen. Zwischen dem Ngozumpa-Gletscher und dem Everest liegen noch zwei Höhenzüge.
Bei der Querung der Region wird der erste dieser Höhenzüge bei den Lodges von Dragnag (ganz rechts) umgangen, 
der zweite Höhenzug mit Nirekha und P 5939 wird am Cho La überquert. Dieser Pass ist genau senkrecht unter dem Nuptse zu erahnen.
Die Geschichte der Erkundung und der Besteigungen der hier sichtbaren Achttausender Mount Everest, Lhotse und Makalu 
sowie des höchsten aller Siebentausender, des Gyachung Kang, kann über die hier hinterlegten Links aufgerufen werden.  

Foto: Jacques Vanderstraeten, google.com; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte der Khumbu-Region zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

 

 (6) Blick vom Renjo La nach Ostnordost mit Pumori und Changtse (Detail zum vorherigen Bild)

Foto: Oleg Bartunov, www.flickr.com; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte der Khumbu-Region zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

 

(7) Blick vom Renjo La nach Osten vom Chumbu bis zum Taboche

Es sei auch hier nochmals darauf aufmerksam gemacht, dass einige Karten aus nepalesischen Quellen falsche Angaben zu "Cholatse" und "Taboche" machen.
Die hier ersichtlichen Gipfelbeschreibungen sind korrekt.

Foto: Oleg Bartunov, www.flickr.com; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte der Khumbu-Region zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

 

(8) Blick vom Renjo La nach Osten vom Chumbu bis zum Taboche

Es sei auch hier nochmals darauf aufmerksam gemacht, dass einige Karten aus nepalesischen Quellen falsche Angaben zu "Cholatse" und "Taboche" machen.
Die hier ersichtlichen Gipfelbeschreibungen sind korrekt.

Foto: Oleg Bartunov, www.flickr.com; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte der Khumbu-Region zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

 

(9) Blick vom Renjo La nach Westsüdwest zu den Bergen des Rolwaling Himal
(Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie es in doppelter Größe sehen wollen.)

Die hohe Bergkette im Hintergrund bildet die Grenze zwischen der Khumbu-Region und dem Rolwaling Himal. Der Melungtse befindet sich vollständig auf tibetischem Territorium.
Der Aufstieg zum Renjo La (von links) ist nur bei Neuschnee auf den letzten 350 Höhenmetern etwas problematisch.
Hinter dem Dragkya Chhulung liegt das Tal des Bhote Koshi, das von der Ortschaft Thame nach Norden zum Pass Nangpa La an der tibetischen Grenze führt.
Das obige Bild Nr. 3 wurde von einem Standort links des Angladumba Tsho aufgenommen.

Foto: Jacques Vanderstraeten, google.com; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte der Khumbu-Region zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

Viele weitere Bilder finden Sie hier. (more photos)

Eine Beschreibung der Passbegehung  finden Sie hier.

nach oben

horizontal rule


Copyright © Guenter Seyfferth, 2006. Aktualisierter Stand vom 05.11.2016. Alle Rechte vorbehalten.

Impressum, Haftungsausschluss, Copyright, Datenschutz


Wenn Sie mit mir Kontakt per E-Mail aufnehmen wollen, können Sie dies hier tun: [E-Mail senden]. 
Bitte haben Sie Verständnis,  dass ich nur Mails beantworte, welche Name und Anschrift des Absenders enthalten.  Ihre Daten werden nicht weitergegeben.

Bitte beachten Sie, dass ich keinerlei Auskünfte erteile zu Reiseveranstaltern, Transportmöglichkeiten, Unterkünften, Ausrüstung, Verpflegung, Führern, Trägern etc.