Cho La

Die Berge des Himalaya
(The mountains of Himalaya)

Mount Everest, K2, Kanchenjunga, Lhotse, Makalu, Cho Oyu, Dhaulagiri I, Manaslu, Nanga Parbat, Broad Peak, Annapurna I, Gasherbrum, Shisha Pangma und viele andere

Home  nach oben

Cho La (5380 m), Khumbu

27°57'43" N, 86°45'06" E

© Die Rechte an den Fotos liegen ausschließlich bei den im Bild genannten Autoren. Eine Verwendung der Bilder mit Eintragungen ist nur mit schriftlicher Zustimmung der Bildautoren und von Günter Seyfferth erlaubt.

Sie kommen zu den Bildergalerien der Fotografen, indem Sie auf deren Namen unterhalb des Bildes klicken.
 Ich bedanke mich sehr herzlich bei den Fotografen, die ihre Bilder für diese Seite zur Verfügung gestellt haben.

Der Cho La (5380 m, in der Mitte der folgenden Karte) ist ein direkter Übergang zwischen dem Khumbu-Gletscher und dem Gokyo-Tal. Wer die Aussichtspunkte Kala Pattar und Gokyo Ri auf dem Tourenprogramm hat, überquert diesen Pass und erspart sich so den weiten Umweg durch die Täler. Immer mehr Trekker haben sogar die Durchquerung der Gesamten Khumbu-Region auf dem Programm, bei der die drei Pässe Renjo La, Cho La und Kongma La überschritten werden. Alle drei Pässe sind auch hervorragende Aussichtspunkte. Die Route dieser Querung über die drei genannten Pässe ist der folgenden Landkarte zu entnehmen.

 

Ausschnitt aus der Karte Khumbu-Himal 1:50.000, Nepal-Kartenwerk der Arbeitsgemeinschaft für vergleichende Hochgebirgsforschung Nr. 2
Die Karte ist im Buchhandel erhältlich. Die Wiedergabe des Kartenausschnitts erfolgt mit freundlicher Genehmigung durch die Arbeitsgemeinschaft. Information: www.hochgebirgsforschung.de
Um die Beschriftungen der wichtigsten Punkte der Karte in dem hier gewählten Abbildungsmaßstab lesbar zu machen, habe ich Namen und Höhen in größerer Schrift eingesetzt.
Außerdem habe ich einige Ergänzungen und Korrekturen vorgenommen, die gegenüber der bisherigen Druckauflage erforderlich wurden.

Die Landkarte und Beschreibung der kompletten Khumbu-Region finden Sie hier.

 

Südostseite des Cho La Westseite des Cho La

(1) Blick aus der Nähe von Dzonglha zum Pass
Der Pass selbst ist nicht sichtbar; er liegt links von P 5865
Foto: Pascal le Roux, google.com; Beschriftung: Günter Seyfferth

(3) Blick von der Moräne des Ngozumpa-Gletschers über die Lodges von Dragnag hinweg 
zum Aufstieg zur Moräne des ehemaligen Nyimagawa-Gletschers
Der Pass (verdeckt) befindet sich links des Peak 5666.
Foto: Tejananda John Wakeman, flickr.com;
Beschriftung: Günter Seyfferth

(2) Rückblick vom Beginn des Passgletschers nach Osten
Hinter der Felsnase rechts der Bildmitte befindet sich der Aussichtspunkt,
von dem das folgende Panoramabild aufgenommen wurde (Bild 5).
Foto: Pascal le Roux, google.com
; Beschriftung: Günter Seyfferth

(4) Der Cho La von Südwesten von der Moräne des ehemaligen Nyimagawa-Gletschers
Vom Standort aus ist noch ein kleiner Höhenverlust in Kauf zu nehmen,
bevor der letzte Steilanstieg bgeginnt.
Foto: Tejananda John Wakeman, flickr.com;
Beschriftung: Günter Seyfferth
Talorte: Duglha (4620 m), Dzonglha (4830 m), Lobuche (4930 m)
Höhenunterschiede: 760 m von Duglha, 550 m von Dzonglha
Merkmale: zunächst Almmatten, dann Moränen, Blockwerk, Passgletscher
Talort: Dragnag (4690 m, Bild 3) am Ngozumpa-Gletscher
Höhenunterschied: 690 m
Merkmale: zunächst einfaches Moränengelände, dann steiles Geröll und Blockwerk

 (Klicken Sie auf die vorstehenden Bilder, wenn Sie sie in doppelter Größe sehen wollen.)

Die Überquerung des Cho La ist in der Regel unproblematisch. Der Pass ist viel begangen. Bei Neuschnee kann die Überschreitung mühsam sein.
In dem steileren Blockwerk sollte man darauf achten, kein Geröll loszutreten, das unterhalb gehende Trekker gefährden könnte.
Der kleine Gletscher auf der Ostseite wird an seinem Südrand begangen. Zwischen Gletscher und Passfelsen befindet sich ein kleiner See, der meist auf der Nordseite umgangen wird.
Sollte der See zugefroren sein, darf das Eis trotzdem auf keinen Fall betreten werden.

 

(5) Blick vom Aufstieg zum Cho La nach Südosten mit der Ama Dablam in Bildmitte (Bild 5)
(Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie es in doppelter Größe sehen wollen.)

In ca. 5280 m Höhe östlich des Cho La befindet sich der beste Aussichtspunkt der Route für den Blick auf die zentrale Khumbu-Region.
Knapp oberhalb dieses Punktes (im Rücken des Fotografen) wird der kleine Passgletscher betreten (Bild 2).
Im Talgrund am Fuß der Ama Dablam befinden sich die beiden Orte Pheriche und Dingboche.
Der Gletscher-See Tshola Tso ist nur zeitweise vorhanden. Von dort näher zum Betrachter liegt in 4830 m Höhe die Alm Dzonglha am Fuß der Nordwand des Cholatse.
Neuerdings gibt es hier erste Lodges; die meisten Trekker zelten in Dzonglha vor dem Aufstieg zum Cho La.
Die Trekker, die aus dem Gokyo-Tal kommen, gehen in der Regel von Dzonglha links oberhalb des Tshola Tso entlang und biegen dann nach links in das Tal des Khumbu-Gletschers ein.
Dort befinden sich die ersten Lodges auf dem Weg zum Everest in Lobuche, das genau hinter dem Lobuche Peak East liegt.

Foto: Tom A. Barker; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte der Khumbu-Region zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

 

(6) Blick vom Cho La nach Osten zu den Lobuche Peaks
(Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie es in doppelter Größe sehen wollen.)

Im Vordergrund sehen wir den zugefrorenen See zwischen den Felsen des Passes und dem Passgletscher. Der See wird in der Regel auf der linken Seite des Bildes umgangen.
Es wird dringend davon abgeraten, die Eisfläche auf dem See zu betreten.

Foto: Jacques Vanderstraeten, google.com; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte der Khumbu-Region zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

 

(7) Blick vom Cho La nach Westen zu den Bergen des Gokyo-Tals 
und zu den Sechstausendern an der Grenze des Rolwaling Himal
(Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie es in doppelter Größe sehen wollen.)

Im Mittelgrund des Bildes sehen wird die Moränen des Nyimagawa-Gletschers, der nur noch im rechten Bereich des Bildes als Gletscher existiert.
An der langen Moräne jenseits des Gletschers ist links der Bildmitte ein Pfeil zu sehen. Hier liegt der riesige Felsblock, von dem aus die Route zum Pass heraufführt (Bild 4).
An diesem Platz wird im Aufstieg meist gerastet, weil sich hier erstmals der Blick auf den Cho La öffnet.
Vom Felsblock aus verläuft die Route hinter der Moräne nach links hinunter ins Gokyo-Tal. Genau hinter dem P 5675 befindet sich der Gokyo Ri.
Links im Hintergrund sehen Sie die Gipfel des Shorong Himal. In der Mitte und rechts im Hintergrund die Sechstausender am Übergang vom Khumbu zum Rolwaling Himal.

Foto: Oleg Bartunov, www.flickr.com; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte der Khumbu-Region zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

Die detaillierte Landkarte der Khumbu-Region und des Rolwaling Himal finden Sie hier.

 

(8) Blick vom Cho La nach Südwesten zu den Bergen des Gokyo-Tals 
und zu den Sechstausendern an der Grenze des Shorong Himal und des Rolwaling Himal

In der Mitte des Bildes ist auf der Moräne der große Felsblock (Pfeil) zu sehen, an dem die Moräne überquert wird.
Näher im Vordergrund ist gut der Bergpfad zu erkennen, der an den Fuß des Steilhanges unterhalb des Passes führt.
300 anstrengende Höhenmeter liegen zwischen Wandfuß und Pass.

Foto: Jacques Vanderstraeten, google.com; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte der Khumbu-Region zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

Die detaillierte Landkarte der Khumbu-Region und des Rolwaling Himal finden Sie hier.

Eine Beschreibung der Passbegehung  finden Sie hier.

 

Viele weitere Bilder finden Sie hier. (more photos)

nach oben

horizontal rule

Copyright © Guenter Seyfferth, 2006. Aktualisierter Stand vom 05.11.2016. Alle Rechte vorbehalten.

Impressum, Haftungsausschluss, Copyright, Datenschutz


Wenn Sie mit mir Kontakt per E-Mail aufnehmen wollen, können Sie dies hier tun: [E-Mail senden]. 
Bitte haben Sie Verständnis,  dass ich nur Mails beantworte, welche Name und Anschrift des Absenders enthalten.  Ihre Daten werden nicht weitergegeben.

Bitte beachten Sie, dass ich keinerlei Auskünfte erteile zu Reiseveranstaltern, Transportmöglichkeiten, Unterkünften, Ausrüstung, Verpflegung, Führern, Trägern etc.