Die Berge des Himalaya
(The mountains of Himalaya)

Mount Everest, K2, Kanchenjunga, Lhotse, Makalu, Cho Oyu, Dhaulagiri I, Manaslu, Nanga Parbat, Broad Peak, Annapurna I, Gasherbrum, Shisha Pangma und viele andere

Home   nach oben

Gipfelpanorama 
vom Chulu East, 6429 m (Damodar Himal)

 

Die folgend vorgestellte Bergsteigerin hat Fotos für die Sichten vom Chulu East zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich auch an dieser Stelle sehr herzlich.



(1) Inna Yagudina auf dem Tharpu Chuli (5695 m) mit dem Hiunchuli (6441 m) im Hintergrund
Inna Yagudina, Bergsteigerin aus Frankfurt a.M., verbringt ihre Freizeit fast ausschließlich in den Bergen. Zunächst gab es Tagestouren in den Bayerischen Alpen und auf den Kanaren sowie Hüttenwanderungen in Südtirol. Dann wurden die Unternehmungen anspruchvoller und aufwändiger: Klettersteig- und Klettertouren in den Dolomiten, in der Schweiz und in den USA, Eisklettern, Hochtouren in der Schweiz, in Österreich und Frankreich, aber auch Trekkingtouren in Korsika (GR20) und in Kalifornien. Im Jahr 2015 war erstmals Nepal das Ziel, im Jahr 2017 erneut Nepal mit der Besteigung des Chulu East und anschließend der Karakorum. Dort ist ihr im Jahr 2018 u.a. die Besteigung des 7027 m hohen Spantik gelungen.

Chulu East, 6429 m
Der Chulu East zählt zwar nicht zu den ganz hohen Gipfeln des Himalaya, aber er liegt so zentral zwischen Annapurna, Manaslu, Dhaulagiri und den vielen Gipfeln des Peri- und Damodar Himal, dass er eine kaum zu steigernde phantastische Rundumsicht bietet, die es wert ist, in diese Serie der außergewöhnlichen Gipfelpanoramen aufgenommen zu werden. Mit Hilfe der beschrifteten Bilder in alle Richtungen mit einer Fülle von Gipfeln wird fast die gesamte Region des mittleren Nepal bis ins Detail beschrieben.

Die Besteigung des Chulu East über den Nordostgrat (im Bild rechts) setzt Erfahrung im Begehen von Gletschern und steilen Schneegraten sowie eine gute Höhenakklimatisation voraus, ist aber bei guten Schneebedingungen nicht übermäßig schwierig. Man startet allerdings im Marsyangdi-Tal auf einer Höhe von nur 3350 m, so dass fast 3100 Höhenmeter zu überwinden sind. Dieser extreme Höhenunterschied bedingt Geduld im Aufstieg. Die Anpassung an die Höhe dauert 6 bis 7 Tage und entsprechend mehrere Höhenlager auf dem Weg zum Gipfel. Die Besteigung des Chulu East ist also ein anstrengendes Vorhaben, das sorgfältige Planung und Beobachtung der persönlichen Physis bedingt.


(2) Chulu East (6429 m) vom Aufstieg zum Chulu Far East
(Foto: Gilles Privat)
Links ist die Annapurna I (8091 m) zu sehen.

© Die Rechte an den Fotos liegen ausschließlich bei den im Bild genannten Autoren. Eine Verwendung der Bilder mit Eintragungen ist nur mit schriftlicher Zustimmung der Bildautoren und von Günter Seyfferth erlaubt.

Die folgenden Sichten sind im Uhrzeigersinn geordnet, beginnend an der Annapurna III im Süden.

(3) Blick vom Gipfel des Chulu East (6429 m) nach Süden bis Südwesten
zur Hauptkette des Annapurna Himal mit Annapurna III (7555 m), Gangapurna (7454 m) und Annapurna I (8091 m)
(Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie es im Großformat sehen wollen; dort ist die Beschriftung gut lesbar.)

Wir haben hier die Nordflanke einer der ganz hohen Bergketten des Himalaya vor Augen,
stark vergletschert und den Talgrund des Marsyangdi Khola an der Annapurna III um 4000 m überragend.
Die Annapurna III wurde erstmals im Jahr 1961 von einer indischen Expedition bestiegen,
die Gangapurna im Jahr 1965 durch eine deutsche Expedition, der Kangshar Kang im Jahr 1969 ebenfalls durch eine deutsche Expedition
und die Annapurna I im Jahr 1950 durch eine französische Expedition.
Nur der Gangapurna-Gletscher erreicht den Talboden - beim Dorf Manang (3540 m).
Manang liegt rechts der Einmündung des Ghatte Khola in den Marsyangdi Khola. Der Ort ist der Platz,
wo sich die Trekker der Annapurna-Runde auf die Überschreitung des 5416 m hohen Thorong La vorbereiten.
Der Weg zu diesem Pass führt durch das Tal direkt rechts des Peak 6172 im Vordergrund.
Das Tal des Marsyangdi Khola weist verhältnismäßig wenig Niederschlag auf, da es nördlich des Hauptkamms
und somit geschützt vor den Monsunwinden liegt, die von Südosten bis Süden auf den Himalaya treffen.
Die feuchte Luft steigt am Hauptkamm um mehrere tausend Meter nach oben, kühlt ab und lädt ihre Fracht in Form von Regen und Schnee am Südhang ab.
Am Kangshar Kang (7485 m, rechts im Bild) zweigt die Grande Barriere ab, die im Tilicho Peak (7134 m) ihren höchen Punkt erreicht.
Das folgende Bild Nr. 4 zeigt den rechten Bildteil, fotografiert mit dem Teleobjektiv.

Foto: Inna Yagudina; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal und des Domadar-/Peri-Himal Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

Entfernungen zu den Gipfeln:

    Annapurna III 16,7 km Gangapurna 15,9 km P 6170 15,4 km Kangshar Kang 21,5 km Annapurna I 26,8 km

(4) Blick vom Gipfel des Chulu East (6429 m) nach Südwesten
mit den Gipfeln Tarke Kang (Glacier Dome, 7168 m), Kangshar Kang (7485 m) und Annapurna I (8091 m)
(Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie es im Großformat sehen wollen; dort ist die Beschriftung gut lesbar.)

Die Foto mit Teleobjektiv zeigt den rechten Teil des vorstehenden Bildes Nr. 3.
Im Tal unterhalb des Bildes verläuft die Trekking-Route zum Tilicho Lake (4920 m) und weiter zum Mesokantu La (5330 m).
Diese Route kann als Variante der Annapurna-Runde gewählt werden an Stelle der Überschreitung des Thorong La (5416 m).
An der Annapurna I geht der Blick in die Nordflanke, die wegen ihrer Lawinen gefürchtet ist. Viele Bergsteiger sind dort schon ums Leben gekommen.
Der Berg wurde durch diese Flanke im Jahr 1950 als erster der 14 Achtausender von einer französischen Expedition bestiegen.
Die Geschichte der Besteigungen an der Annapurna I finden Sie hier.
Der Grat zwischen Kangshar Kang und Annapurna I - erstmals begangen im Jahr 1984  - ist 5,3 km lang!
Nach rechts verläuft die Grande Barriere, so genannt von den Franzosen. Der Tilicho Lake liegt direkt an ihrem Fuß (rechts außerhalb des Bildes).
Der See - bis ins späte Frühjahr zugefroren - ist eines der besonderen Naturwunder im Himalaya.

Foto: Inna Yagudina; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal und des Domadar-/Peri-Himal Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

(5) Blick vom Gipfel des Chulu East (6429 m) nach Westen
mit Tilicho (7134 m), Nilgiri North (7061 m) und Dhaulagiri I (8167 m)
(Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie es im Großformat sehen wollen; dort ist die Beschriftung gut lesbar.)

Das Bild ist die unmittelbare Fortsetzung von Bild Nr. 4 nach rechts. Am Fuß des Tilicho liegt der Tilicho Lake,
hier aber verdeckt durch den Peak 5582. Der Pass Mesokantu La liegt hinter dem Peak 5982.
Die Grande Barriere setzt sich über den Tilicho zu den Nilgiri-Gipfeln fort.Diese Berge umschließen den Annapurna-Gletscher,
dessen Hochtal nur unter großen Anstrengungen aus dem Tal des Kali Gandaki über den Thulobugin-Pass erreicht werden kann.
Zwischen Nilgiri North und Dhaulagiri I liegt das tief eingeschnittene Tal des Kali Gandaki.
Der Dhaulagiri I (8167 m) wurde erstmals im Jahr 1960 als vorletzter der 14 Achttausender bestiegen.
Die Geschichte der Besteigungen des Dhaulagiri I finden Sie hier.

Foto: Inna Yagudina; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal und des Domadar-/Peri-Himal Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

Die detaillierte Landekarte des Dhaulagiri Himal finden Sie hier.

Entfernungen zu den Gipfeln:

Tilicho 23,8 km Nilgiri North 25,4 km P 5875 17,0 km Dhaulagiri I 54,5 km Dhaulagiri VI 75,7 km P 18,3 km

(6) Blick vom Chulu East (6429 m) nach Westen zum Dhaulagiri Himal
mit den Gipfeln Dhaulagiri I (8167 m), II (7751 m), III (7715 m), V (7618 m) und VI (7268 m)
(Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie es im Großformat sehen wollen; dort ist die Beschriftung gut lesbar.)

Das Bild ist die Fortsetzung von Bild Nr. 5 nach rechts. Zwischen Dhaulagiri I und den anderen Dhaulagiri-Gipfeln liegt das
Tal des Myagdi Khola und der Chonbardan-Gletscher. Durch das Tal führt die Trekking-Route zum Dhaulagiri-Basecamp
und von dort weiter über den French-Col (5360 m) und den Dhampus-Pass (5260 m) nach Marpha am Kali Gandaki.
Der French-Col befindet sich zwischen Tukuche Peak (6920 m) und dem Sita Chuchura (6611 m).
Durch das Tal unterhalb des unteren Bildrandes führt die Route zum Thorong La.
Die entgegengesetzte Sicht vom Dhaulagiri I finden Sie hier.

Foto: Inna Yagudina; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landekarte des Dhaulagiri Himal finden Sie hier.

Entfernungen zu den Gipfeln:

Nilgiri North 25,4km Dhaulagiri I 54,5 km Dhaulagiri VI 75,7 km Dhaulagiri V 67,2 km Dhaulagiri III 65,7 km Sita Chuchura 55,8 km
        P 5982 18,3 km Tukuche Peak 48,1 km Dhaulagiri II 64,8 km P 6044 15,8 km

(7) Blick vom Chulu East zum Hauptgipfel (6584 m) der Chulu-Gruppe

Der 2,1 km entfernte Gipfel versperrt eine kleinen Ausschnitt der Sicht nach West-Nordwesten. Dahinter liegen der Chulu West (6419 m)
und der Pass Thorong La (5416 m) mit den beiden Passgipfeln Khatung Kang (6484 m) und Yakawa Kang (6482 m).
Der Thorong La ist ein viel überschrittener Übergang im Zuge der Annapurna Runde. Die Querung ist meist einfach,
aber sehr anstrengend. Sie kann aber auch überraschend gefährlich sein, wie ein Schneestrum am 14. Okt. 2014 gezeigt hat.

Foto: Inna Yagudina; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal und des Domadar-/Peri-Himal Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

(8) Blick vom Chulu East nach Nordwesten zum Putrun Himal (6500 m)
(Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie es im Großformat sehen wollen; dort ist die Beschriftung gut lesbar.)

Die Berge im Hintergrund links und rechts des Putrun Himal begrenzen das obere Tal des Kali Gandaki
im Westen bis hinauf zur tibetischen Grenze. Rechts des Putrun Himal blickt man in das ehemalige Königreich Mustang.

Foto: Inna Yagudina; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal und des Domadar-/Peri-Himal Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

Die detaillierte Landkarte und Beschreibung von Mustang finden Sie hier.

Entfernungen zu den Gipfeln:

P 6280 53,1 km P 6185 60,7 km Putrun Himal 9,1 km     P 6337 63,9 km P 6325 67,6 km

(9) Blick vom Chulu East (6429 m) nach Norden zu den nordwestlichen Gipfeln des Damodar Himal
(Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie es im Großformat sehen wollen; dort ist die Beschriftung gut lesbar.)

Der Damodar Himal erstreckt sich auf das Gebiet nördlich des Tals des Marsyangdi Khola bis zur tibetischen Grenze.
Die nordwestlichen Berge grenzen an die Region Mustang.
Der Chulu-Gruppe zählt ebenfalls zum Damodar Himal - gelegen am südlichen Rand.
Zwischen der Chulu-Gruppe und der tibetischen Grenze durchschneiden vier Flusstäler das Gebirge:
Chabche Khola (im Bild unten), Labse Khola, Loha Khola und Layu Khola.
Alle diese Flüsse ffließen nach Osten bis Südosten und münden in den Phu Khola.
Östlich von Layu Khola und Phu Khola liegt der Peri Himal.
Das Bild vermittelt deutlich, dass die Berge nördlich des Himalaya-Hauptkamms in einem Gebiet mit wenig Niederschlägen liegen.
Abgesehen von den vergletscherten Zonen sind die Hänge wüstenhaft trocken.
Drei Übergänge zwischen dem Tal des Kali Gandaki im Westen und den Tälern des Damodar Himal spielen für Trekker eine Rolle:
Saribung La (6042 m) zwischen dem Damodar-Gletscher und dem Bharchapk-Gletscher,
Teri La (5566 m) zwischen dem Yak Khola in Musang und dem Labse Khola
und der bereits mehrfache erwähnte Thorong La (5416 m) auf der Annapurna-Runde zwischen Marsyangdi Khola und Kali Gandaki.

Foto: Inna Yagudina; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal und des Domadar-/Peri-Himal Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

Die detaillierte Landkarte der Region Mustang finden Sie hier.

Entfernungen zu den Gipfeln:

P 6305 18,2 km P 6270 54,5 km P 6210 23,2 km P 6260 17,5 km P 6336 21,9 km P 6402 21,5 km
P 6325 18,6 km P 6655 19,4 km

(10) Blick vom Chulu East (6429 m) nach Nord-Nordosten
zum höchsten Berg des Damodar Himal, dem Khumjungar (6758 m)
(Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie es im Großformat sehen wollen; dort ist die Beschriftung gut lesbar.)

Der Khumjungar wird entweder von Süden aus dem Tal des Labse Khola erreicht oder von Norden vom großen Gletscherbecken des Damodar-Gletschers.
Außerhalb des linken Bildrandes liegt der Teri La (5566 m), der vom Tal des Labse Khola hinüber nach Mustang führt.
Bilder vom Damodar-Gletscher finden Sie auf der Seite zur Gipfelaussicht vom Saribung (6328 m).

Foto: Inna Yagudina; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal und des Domadar-/Peri-Himal Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

Entfernungen zu den Gipfeln:

P 6325 18,6 km P 6336 21,9 km P 6655 19,4 km Khumjungar 19,6 km P 6460 24,4 km P 6420 19,1 km
P 6402 21,5 km P 6265 18,4 km P 6476 23,9 km P 6130 16,1 km P 6505 19,5 km

(11) Blick vom Chulu East (6429 m) nach Nordosten
zum östlichen Bereich des Damodar Himal und den nördlichen Gipfeln des Peri Himal
(Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie es im Großformat sehen wollen; dort ist die Beschriftung gut lesbar.)

Vorne links ist der Nordostgrat des Chulu East zu sehen, über den der Aufstieg zum Gipfel geführt hat.
Dieser Nordostgrat wird aus der Gletschermulde vor dem Chulu Far East (rechts) erreicht.
Der Chulu Far East kann von Trekkern bestiegen werden, die mit Steigeisen und Seil ausgerüstet sind.
Die Aussicht von diesem Gipfel finden Sie unter dem vorstehenden Link - incl. Sicht auf den Chulu East mit seinem Nordostgrat.
Auch Bild Nr. 2 ist vom Aufstieg auf den Chulu Far East aufgenommen.
Gut zu erkennen sind die parallel verlaufenden Täler des Chabche Khola und Labse Khola.
Der Lagula Himal (6889 m) auf der tibetischen Grenze zählt bereits zum Peri Himal,
dessen Gipfelkette hier über Ratna Chuli (7035 m) und Himlung (7126 m) bis zum Himjung (7092 m) zu sehen ist.

Foto: Inna Yagudina; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal und des Domadar-/Peri-Himal Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

Entfernungen zu den Gipfeln:

P 6420 19,1 km Jomsom Himal 16,3 km Amotsang 16,8 km P 6687 32,8 km P 5894  19,7 km P 6694 39,1 km
P 6505 19,5 km P 6503 19,5 km P 5807 7,1 km Pokarkang 19,7 km P 6542 35, 9 km P 5608 16,3 km
P 5810 6,2 km P 6084 13,5 km Lagula 27,8 km Ratna Chuli 35,1 km P 6665 39,5 km Himlung 36,5 km
Chhib Himal 19,6 km Bhrikuti Shail 25,3 km Chako 28,7 km P 6735 40,3 km Chulu Far East 3,3 km Himjung 35,6 km

(12) Blick vom Chulu East (6429 m) über den Chula Far East (6038 m) hinweg nach Nordosten
zu den Gipfeln des Peri Himal
(Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie es im Großformat sehen wollen; dort ist die Beschriftung gut lesbar.)

Rechts im Vordergrund ist der östliche Teil der südlichen Gipfelkette des Damodar Himal zu sehen, zu der auch die Chulu-Gruppe gehört.
Entlang des Horizonts stehen alle hohen Gipfel des Peri Himal mit Ausnahme des Kanguru, der knapp außerhalb des rechten Bildrandes steht.
Der höchste Gipfel des Peri Himal ist der Nemjung (7140 m), der erstmals 1973 bestiegen wurde.
Von diesem Gipfel ist aber nur die Spitze hinter dem Gyaji Kang (7074 m) zu sehen.
Der Lagula (6889 m) wurde erstmals im Jahr 2010 bestiegen, aber ohne Erlaubnis.
Im Bild rechts ist der Gang Beng Chen (7281 m) markiert. Dies ist ein Gipfel in der Region des Shisha Pangma (8027 m).

Foto: Inna Yagudina; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal und des Domadar-/Peri-Himal Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

Entfernungen zu den Gipfeln:

Amotsang 16,8 km P 6687 32,8 km P 6735 40,3 km P 6665 39,5 km Himlung 36,5 km P 6507 46,0 km
P 5807 7,1 km Pokarkang 19,7 km P 5894 19,7 km Chulu Far East 3,3 km Himjung 35,6 km P 5890 8,8 km
Lagula 27,8 km Ratna Chuli 35,1 km P 6524 35,9 km P 6694 39,1 km Nemjung 35,6 km Gang Beng Chen 146,9 km
Chako 28,7 km         P 5608 16,3 km Gyaji Kang 31,2 km Chombi 27,0 km
  32, 8 km             Panbari 42,0 km P 5921 6,9 km
                P 6530 33,3 km P 6805 27,6 km
                P 6621 45,8 km P 6780 27, 4km
                P 6479 32,4 km    

(13) Tele-Blick aus ca. 6300 m Höhe am Chulu East über den Chula Far East (6038 m) hinweg nach Ost-Nordosten
zu den 4 höchsten Siebentausendern im Zentrum des Peri Himal
(Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie es im Großformat sehen wollen; dort ist die Beschriftung gut lesbar.)

Neben dem bereits erwähnten Nemjung (7140 m), Erstbesteigung 1973 durch Japaner,
weisen die weiteren 4 Siebentausender des Peri Himal folgende Daten der Erstbesteigung auf:
Himlung (7125 m) - 1992 (Japan)
Himjung (7096 m) - 2012 (Süd-Korea)
Gyaji Kang (7074 m) - 1994 (Japan)
Ratna Chuli (7035 m) - 1996 (Japan)
Das folgende Bild Nr. 14 zeigt auch den Kanguru (6981 m, Erstbesteigung 1955 durch Deutsche), den südlichsten hohen Gipfel des Peri Himal.

Foto: Inna Yagudina; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal und des Domadar-/Peri-Himal Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

(14) Blick aus ca. 6350 m Höhe am Chulu East nach Ost-Südosten
mit dem südlichsten der hohen Gipfel des Peri Himal, dem Kanguru (6981 m)
und den drei hohen Gipfeln des Manaslu Himal: Manaslu (8063 m), Ngadi Chuli (7871 m) und Himal Chuli (7893 m)
und mit dem Blick zum Pass Kang La (5306 m) und zum Pisang Peak (6091 m)
(Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie es im Großformat sehen wollen; dort ist die Beschriftung gut lesbar.)

Zwischen Kanguru und Manaslu liegt das Tal des Dudh Khola. Durch dieses Tal kommen die Trekker von der Manaslu-Runde
nach der Überquerung des Passes Larkya La (5140 m) herunter.
Die drei hohen Gipfel des Manaslu Himal weisen folgende Daten der Erstbesteigung auf:
- Manaslu (8163 m) - 1956 durch eine japanische Expedition; nachzulesen hier.
- Himal Chuli (7893 m) - 1960 durch eine japanische Expedition; nachzulesen hier.
- Ngadi Chuli (Peak 29, 7871 m) - 1979 durch eine polnische Expedition; nachzulesen hier.
Den entgegengesetzten Blick vom Gipfel des Manaslu finden Sie hier.
Rechts im Vordergrund sehen wir den Pisang Peak (6109 m), der ein Aussichtsberg für geübte Trekker mit Camp-Ausrüstung ist,
allerdings eine ausreichende Höhenakklimatisation von mehreren Tagen vorausgesetzt. Die Aussicht finden Sie unter vorstehendem Link.
Weiter vorne ist der Pass Kang La (5306 m) markiert. Über diesen Pass führt eine interessante Variante der Annapurna Runde:
Bei der Ortschaft Koto im Marsyangdi-Tal zweigt man nach Norden ins Tal des Naar Phu ab und geht über die Ortschaft Naar (4110 m) zum Pass.
Der Pass bietet eine herrliche Aussicht. Vom Pass steigt man über die Ortschaft Nagawa wieder ins Tal des Marsyangdi Khola hinab.
Diese Variante erfordert allerdings 2 oder 3 Nachtlager in Zelten

Foto: Inna Yagudina; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal und des Domadar-/Peri-Himal Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

Die detaillierte Landkarte des Manaslu Himal finden Sie hier.

Entfernungen zu den Gipfeln:

Chombi 27,0 km P 6805 27,6 km Kanguru 25,4 km Manaslu 53,2 km Ngadi Chuli 56,0 km Baudha Himal 72,1 km
P 5921 6,9 km P 6780 27,4 km     P 5905 29,9 km Himal Chuli 65,7 km Pisang Peak 15,8 km
    P 6438 23,8 km     Thulagi 50,7 km P 5448 28,3 km    

(15) Tele-Blick vom Chulu East (6429 m) nach Ost-Südosten
mit dem südlichsten der hohen Gipfel des Peri Himal, dem Kanguru (6981 m)
und den drei hohen Gipfeln des Manaslu Himal: Manaslu (8063 m), Ngadi Chuli (7871 m) und Himal Chuli (7893 m)
(Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie es im Großformat sehen wollen; dort ist die Beschriftung gut lesbar.)

Vor dem Kanguru verläuft das Tal des Naar Phu, der etwas weiter südlich in den Marsyangdi Khola mündet.
Das Tal ist der Hauptzugang zu den Bergen des Peri- und des Damodar Himal.
Aber auch eine Variante der Annapurna-Runde führt durch dieses Tal, wie bei Bild Nr. 14 beschrieben ist.

Foto: Inna Yagudina; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal und des Domadar-/Peri-Himal Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

Die detaillierte Landkarte des Manaslu Himal finden Sie hier.

(16) Blick vom Chulu East (6429 m) nach Südosten zum östlichen Ausläufer des Annapurna Himal
(Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie es im Großformat sehen wollen; dort ist die Beschriftung gut lesbar.)

Der Blick geht nach unten ins Tal des Marsyangdi Khola mit den beiden Ortsteilen von Pisang.
Nach dem Trekking durch das sehr enge und subtropische untere Tal öffnet sich dort erstmals der alpine Bereich.
Hinter dem Peak 5422 liegt der sehr selten überquerte Pass Namun Bhanjyang (4900 m).
Der Paungda Danda (4601 m, 22,4 km entfernt) fällt durch seine absolut glatte Westflanke auf, eine schiefe Felsplatte vom Fuß bis zum Gipfel.

Foto: Inna Yagudina; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal und des Domadar-/Peri-Himal Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

(17) Blick aus ca. 5800 m Höhe am Chulu East nach Südosten
mit Lamjung Himal (6983 m), Annapurna II (7937 m) und Annapurna IV (7525 m)
(Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie es im Großformat sehen wollen; dort ist die Beschriftung gut lesbar.)

Die drei hohen Gipfel weisen folgende Daten der Erstbesteigung auf:
- Annapurna II (7937 m) - 1960 durch eine britische Expedition
- Annapurna IV (7525 m) - 1955 durch eine deutsche Expedition
- Lamjung Himal (6983 m) - 1974 durch eine britsische Expedition

Erst nach der Rückkehr aus Nepal stellte Inna fest, dass sie beim Fotografieren vom Gipfel die Annapurna II ausgelassen hatte.
Aber auch dieses Foto aus ca. 5800 m Höhe vermittelt einen wunderbaren Blick. Links sieht man die Gipfel von Bild Nr. 16.

Foto: Inna Yagudina; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal und des Domadar-/Peri-Himal Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

Entfernungen zu den Gipfeln:

P 5968 32,3 km P 6003 31, 9 km Lamjung Himal 29,4 km Annapurna II 22,2 km Annapurna IV 21,2 km    

(18) Blick vom Chulu East (6429 m) nach Süd-Südosten in die Tiefe mit dem Ice Lake oberhalb der Ortschaft Braga

Mit diesem Bild schließt sich der Kreis. Das Tal des Sabje Khola beginnt am Sattel zwischen Annapurna IV (Bild Nr. 17) und Annapurna III (Bild Nr. 3).
Der Ice Lake wird von den Trekkern, die auf der Annapurna-Runde den Thorong La überqueren wollen, gerne als Ziel einer Akklimatisationstour gewählt.

Foto: Inna Yagudina; Beschriftung: Günter Seyfferth

Die detaillierte Landkarte des Annapurna Himal und des Domadar-/Peri-Himal Himal zur Erläuterung der Sicht finden Sie hier.

nach oben

horizontal rule


Copyright © Guenter Seyfferth, 2006. Aktualisierter Stand vom 21.08.2018. Alle Rechte vorbehalten.
Impressum, Haftungsausschluss, Copyright, Datenschutz


Wenn Sie mit mir Kontakt per E-Mail aufnehmen wollen, können Sie dies hier tun: [E-Mail senden]. 
Bitte haben Sie Verständnis,  dass ich nur Mails beantworte, welche Name und Anschrift des Absenders enthalten.  Ihre Daten werden nicht weitergegeben.

Bitte beachten Sie, dass ich keinerlei Auskünfte erteile zu Reiseveranstaltern, Transportmöglichkeiten, Unterkünften, Ausrüstung, Verpflegung, Führern, Trägern etc.